BestOf Online Marketing 2013

Innovationspreis-IT
BEST OF 2013
made-in-kiel.de

 

Live Konzerte in Kiel

“I've been everywhere, man. - Have you been to Kiel? -  I've been to: Kiel,…“ sang bereits der kürzlich verstorbene Jackie Leven, der mit dieser umgewandelten Johnny-Cash-Cover-Version sich bei uns, seinen treuen Fans, den bloodless-people bedankte. Jackie Leven kam bei jeder Tournee nach Kiel. Der Schotte mochte die Stadt und hörte nicht auf seine Musiker-Kollegen, die ihm gegenüber stets behaupteten, in Kiel  leben doch nur bloodless-people. Jackie erlebte uns zum Glück anders. Gleich Fish, der auch auf seinem ersten Konzert in der Pumpe meinte, Kiel wäre für ihn wie ein Nachhausekommen. „Eine gräuliche Stadt im Regen nahe am Wasser gebaut...“ Seit diesem Gig kam er in der Vergangenheit auch immer lieber zu uns als zum Beispiel nach Hamburg.
 
Hooters in Kiel
 
Aber wie so oft, wird der Eindruck von Kiel überschattet. Oft höre ich - und denke es oft selber, daß wir kulturell den großen Städten hinterherlaufen und viele Konzerte leider für uns Nordlichter einiges an Fahrzeiten abverlangen. Es hat sich wohl auch daher einiges verändert, denn wenn kein zahlendes Publikum zu den Veranstaltungen, zum Beispiel Konzerten erscheint, hat es der Künstler auch schwer, eine größere Tournee zu planen und durchzuführen. Rückblickend kann ich aber froh sein, denn wen habe ich nicht schon alles in Kiel live erleben dürfen: Mehrfach Deep Purple, Fish, U2, Pink, Silbermond, Cæcilie Norby, Jackie Leven, The Cure, Aerosmith, Henrik Freischlader, Helge Schneider, Alice Cooper, Orphaned Land und so viele mehr.
 

Jedes Jahr berauschende Live Auftritte

Ich denke auch, wir Kieler sind etwas verwöhnt, denn wir haben doch immer zumindest einmal im Jahr die Möglichkeit viele Musiker und Kleinkünstler gratis zu erleben.  Auch wenn man geteilter Meinung sein darf: die Kieler-Woche hat rückblickend viele Highlights geschaffen. Ich erinnere mich immer noch gerne an das Werftparkfestival, daß ich irgendwie auch vermisse. Sehr gefreut hatte ich mich auch endlich mal New Model Army live zu sehen.
 
hooters
 
Für mich waren aber auch damals die vielen unbekannten Künstler aufregend. Als Schüler ging ich immer gerne zu den Kieler-Bands, wie z.B. den Rain Dogs (Tom Waits Cover) und Fein-Herb-Nuss (Schüler-Combo, die gnadenlos alles von Rage Against The Machine bis TKKG-Soundtrack verhohnepipelten). Auch heute ist es oft so, daß mich auf der Kieler-Woche eher die unbekannten Künstler aufmerksam zuhören lassen. So bekomme ich neue Eindrücke und finde es gut, daß junge Musiker oder Kleinkünstler die Möglichkeit haben, ihr Publikum zu finden. Natürlich finde ich es auch toll, daß wir durch das Fest die Chance haben, Weltstars live spielen zu sehen.
 
Ich freue mich immer noch auf die Kieler-Woche. Mache aber einen Bogen um die Schlender-Meilen und gehe gezielt zu meinen ausgewählten Veranstaltungen. Ich finde es leider traurig, daß für viele ein beständiger Begleiter der Alkohol sein muss und somit allen eine Teilnahme nicht immer in positiver Erinnerung bleibt. Ich zähle zu den Medien-Junkies, die für ihre Leidenschaft das vorhandene und mögliche  Taschengeld ausgeben. Ich kaufe noch ordentlich meine Platten – klar, ich meine CDs -  im Plattenladen meines Vertrauens und gehe zu den Konzerten meiner Lieblingsmusiker um diese zu unterstützen in der Hoffnung, das sie auch ab und zu wieder in Kiel vorbeischauen.
 
von Hauke Harder
Bilder: Lichtstreif Fotostudio
Facebook share