BestOf Online Marketing 2013

Innovationspreis-IT
BEST OF 2013
made-in-kiel.de

 

Mit dem Rad in Kiel unterwegs

Clever in Kiel unterwegs sein - heißt es bereits auf der offiziellen Seite der Stadt Kiel. Wer in Kiel lebt, kann sich einfach und schnell in der Stadt bewegen, denn Kiel ist die Fahrradstadt Nummer 1 im Norden. Und nebenbei Radfahren ist gesund, schützt das Klima und macht so viel Spaß.
 
Rapsfelder
 
Gerade hier in und um Kiel gibt es Strecken wo es viel zu sehen gibt. Ich fahre mit Sonja bei jeder Gelegenheit mit dem Rad zur Arbeit – Wenn für  unser „Büchertaxi“ keine größeren Lieferungen anliegen und natürlich unser nordischer Wettergott mitspielt. Gibt es schlechtes Lauf- oder Fahrradwetter? Das Wetter ist wohl ein besonderes Thema für sich.
 
Wir werden stets belächelt aber auch bewundert. Oft hören wir: „Wie?, die ganze Strecke mit dem Rad?“ Nun, wir leben doch in Kiel. Dies ist doch die schöne Großstadt, die in sich klein ist und kurze Wege verspricht. Denn oft sind die Strecken kleiner, als man als ständiger Auto- oder Busfahrer denkt. Gerade letztere fahren beständig Umwege und sehen gar nicht die eigentlich kürzeren Verbindungen, die man per Fahrrad schnell und umweltfreundlich abradeln könnte.
 

Die frische Luft auf dem Rad genießen

Wir genießen unseren Arbeitsweg sehr, denn es ist unser Weg auf die von uns spaßeshalber genannte Kieler – Insel. Unsere Buchhandlung ist in Pries-Friedrichsort und wir wohnen im Zentrum von Kiel. Also heißt es, stets über die Hochbrücke radeln, die wirklich nicht so schlimm ist wie Ihr Ruf. Es gibt wohl höhere und steilere Höhenmeter zu erklimmen. Gerade hier kommt in uns eine Art Gefühl auf, wir würden das Festland verlassen und fahren auf eine Insel. So empfinden wir das Leben und das Arbeiten hier im Norden Kiels, nördlich des Kanals, wirklich, es hat etwas leichtes, fast schon ein klein wenig friesisches oder skandinavisches Lebensflair.
 
Kiellinie
 
So erlebte ich meine Arbeitswege auch schon in der Vergangenheit. Wenn es geht oder die Zeit und das Wetter es zulassen, fahre ich gerne mit dem Rad zur Arbeit. Dies ist einer der Gründe, warum ich Kiel so mag und hier immer noch so gerne lebe. Ich erinnere mich auch daran, daß gerade diese Wege es waren, die meine beruflichen Höhepunkte für eine lange Zeit darstellten. Ich war für einen Verlag tätig und dort nicht wirklich glücklich. So wurde der Hinweg gerne von mir ausgeschmückt. Wie fahre ich heute? Dies war ein täglich neues Spiel... Soll ich an der Förde fahren, direkt durch den hügeligen aber schönen Niemannsweg, oder nehme ich den Weg durch das grüne Herz Kiels?
 

Kiel hat abwechslungsreiche Landschaften zu bieten

Kiel hat in sich so viele zu erfahrende Landschaftsmerkmale. Wir können sogar in wenigen Fahrminuten in den Dschungel radeln. An der Schwentine entlang Richtung Plön erschließt sich eine wunderbare Fluss- und Seenlandschaft, die sehr abwechslungsreich ist und in Teilen wirklichen Dschungelcharakter aufweist. Oder möchte man nicht immer nur das Meer sehen, sondern bevorzugt etwas Seeromantik, dann ist eine Umrundung des Westensees sehr zu empfehlen. Sehr empfehlenswert sind auch Ausflüge an den Ahrensee oder den Schierensee, denn alle genannten Seen bieten tolle Fahrerlebnisse, teilweise mit Streckenführungen durch tolkienhafte Landschaften.
 
Wer auf seiner Radtour gerne Tiere beobachten oder sehen möchte, kann auch einen Ausflug zu einem der vielfältigen Tiergehege einplanen. Die Landeshauptstadt Kiel unterhält insgesamt fünf Tiergehege: Tannenberg, Suchsdorf, Hasseldiesksdamm, Uhlenkrog und Hammer. In den Gehegen werden über 200 Tiere von einheimischen und in Schleswig-Holstein eingebürgerten Wildtierarten sowie europäische Haustierarten gehalten. Die Tiergehege sind ganzjährig geöffnet und der Eintritt ist frei.
 
Wie man sieht, wir Kieler haben es gut und immer die Wahl, welche Gesichter der Natur man sehen möchte. Nicht ohne Grund leben wir in der Stadt, die als Zentrum einen Wasserkeil besitzt. Wir können uns so schnell mit dem Rad in den Wald, an diverse Seelandschaften oder an die verschiedensten Küstenformen begeben. Wir haben die Steilküste, den Falckensteiner Strand, d.h. den größten und schönsten Naturstrand in Kiel und auf der gegenüberliegenden Fördeseite kann man ab und zu durch teilweise mediterrane Wege fahren. Der Fördewanderweg ist für uns ein kleiner Kieler Pilgerweg, der um die ganze Förde Ost und West verbindet.
 
sonnenuntergang hochbrücke
 
Also man kann Kiel gut erfahren und sich unabhängig vom Wetter (Ausnahme ist und bleibt der Eisregen) in und um Kiel auf zwei Beinen oder dem Zweirad bewegen und Kiel von der grünen Seite erleben. Kiel ist gerade für Radfahrer toll ausgeschildert, es gibt immer mehr Fahrradstraßen und es keimt immer mehr Rücksicht für uns Zweiradnutzer auf. Auch kann man vielerorts den Bus oder Bahn-und-Bike-Service nutzen. Am Bahnhof einfach von Bahn auf Bus, aufs Schiff, aufs Rad umsteigen... Es gibt auch gutes Freizeit-Kartenmaterial für Kiel und Umgebung... Mir würde auch eine nette Buchhandlung einfallen, wo man dieses bekommt...
 
von Hauke Harder

Kommentare  

 
# marlis 2013-06-13 21:19
in der Stadt nerven die Ampeln. Es kommt nicht selten vor, dass man an einer Kreuzung 2 bis 3x halten muss (z.B. Eckernförder Straße über die B76) und wenn man über Land fährt kann es gut passieren, dass der Fahrradweg ohne Ankündigung auf einmal endet (das stelle man sich mit Kindern vor) Es muss noch viel getan werden!
Antworten
 
Facebook share